Beitrags-Archiv für die Kategory 'Wissenschaft'

Wider Recht haben

Freitag, 17. August 2018 8:22

Mir fehlt die Perspektive inzwischen, mir zu erklären, warum Irren so abgelehnt wird. Es ist eine der größten Freuden. Wie wär’s denn gewesen, hätte ich eine Welt vorgefunden, wie ich sie mir mit 16 so ausgedacht und erwünscht/erträumt habe? Ich würde wohl vor Langeweile vergehen. Nun wurde es bis hierhin immer besser und besser. Ob das optimistisch ist, vermag ich gar nicht zu sagen. Das Rechthaben aber geht mir immer mehr auf die Nerven. Es ist eine so elendige Zeitverschwendung, und das dies und jenseits der Wissenschaft. Damit möchte ich nicht missverstanden werden: Es ist nicht egal, und ein Fakt ist ein Fakt. Es ist nicht beliebig, wie wir über die Welt nachdenken. Spätestens, wenn dieses Dafürhalten—diese implizite Annahme über wann was warum wahr sein soll—einen Einfluss auf einen anderen hat, dann wird die Erfahrung zum Dämpfer und die Plausibilität mal wieder zum Dampfer der Ignoranz. Es wird nicht wahr, weil ich es für plausibel halte. Allerdings: wer soll’s denn unterscheiden? Daher werde ich bei allzu euphorischer Plausibilität skeptisch. Denn um das Induktionsproblem in meinem Erfahrungsraum zu lösen, müsste ich alles was erlebbar ist auch bereits erlebt haben. So witzig das in der Theorie ja sein mag, so offenkundig sind ausgerechnet die praktischen Einschränkungen: Es gibt nie inzidentiell genug Fälle. Und sobald es sie dann gibt, haben wir wieder das Indizierungsproblem. Tiefenindizierung geht halt nur bei linear bleibender Ähnlichkeit—und die kommt bei mehr als drei Dimensionen ja kaum mehr vor. Ich kann doch nicht darauf vertrauen, zufällig das Richtige erlebt zu haben.

Thema: Alltag, Staunen und Zweifeln, Wissenschaft | Comments Off on Wider Recht haben | Autor:

Tag der Lehre 2016

Sonntag, 8. Mai 2016 11:07

Trailer zum #tagderlehre2016 der Philosophischen Fakultät III der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Mit Katharina Kohl, Marleen Ebert und Philipp Streit.

 

 

Es wird am Tag der Lehre ein spannende Rahmenhandlung und Workshops rund um das Thema “Theorie und Praxis” geben.

Thema: Hochschullehre, Wissenschaft | Kommentare (0) | Autor:

Weihnachtsvorlesung 2014 in Halle

Samstag, 13. Dezember 2014 8:46

Weihnachtsvorlesung in Halle. Im Rahmen der Vorlesung “Einführung in die Pädagogische Psychologie”. Kommenden Mittwoch, den 17.12. 14-16 (c.t.) in großen Hörsaal des Hauses 31 in den Franckeschen Stiftungen, Halle (Saale). Mit virtuellen und echten Gästen. Auch hervorragend geeignet für Menschen, die gerne schmunzeln. Kommt in Schaaren und bringt Eure gut aussehende Partnerin oder Euren gut aussehenden Partner mit!

Thema: Hochschullehre, Realität, Wissenschaft | Kommentare (0) | Autor:

Libretto Hallensis, Expositio

Montag, 5. Mai 2014 17:35

In der wundervoll wieder aufgebauten Francke’schen Stiftung, europäisches Kulturerbe, lässt sich nach etwas institutioneller Einarbeitung ganz wundervoll arbeiten. Es gab ein ganz herzliches Willkommen und neben anderen Attraktionen die zwei Bibliotheken direkt auf dem Campus, aus denen man mich eigentlich am metaphorischen Fuß wieder heraus schleifen musste, darunter die Bibliothek der Aufklärung. Was für Schätze! Die Studenten sind indes noch etwas (zu) zurückhaltend. Diejenigen, die sich zu Wort melden, lassen ein eher tieferes Verständnis auch für komplexere Inhalte erkennen. Inwieweit dieser sehr erfreuliche Eindruck generalisierbar ist, weiß ich noch nicht. Aber hoffen kann man ja mal. Die Oper ist auch von innen schön, bei echt guter Akustik. Das war beim Doppelgänger-Festival schon erkennbar. Wenngleich die mailänder Marionetten dann doch selbst aus der achten Reihen etwas zu klein für den großen Veranstaltungsort waren. Ich freue mich aber, die eine oder andere Opera Seria des Meisters genießen zu dürfen. Allein das hätte ja schon alles gerechtfertigt. Alles in allem also ein ganz großartiger Auftakt in Halle. Wollen mal sehen, was das Libretto diesmal noch für mich bereit hält.

Thema: Alltag, Hochschullehre, Regionales, Wissenschaft | Kommentare (0) | Autor:

Almosen. Gar nicht so schnöde, dieser Mammon?

Dienstag, 4. Februar 2014 9:58

In der Zwischenzeit. Könnte auch so stehen. Weil jemand Ellipsen mag. Ich zum Beispiel. In der Zwischenzeit ändern sich einfach mal wieder wesentliche halbinterne Parameter. Kann also rum jammern, oder es lassen. Semesterende für den Prof im Praktikum. Nein, das ist keine Teilpersönlichkeit, der ich eine Rolle zugewiesen habe. Es ist die Maske der Person, Pherson, das Ding zwischen dem, was ich als zu mir gehörend zu empfinden gelernt habe und dem, von was ich immer noch glauben muss, dass es irgendwo draußen ist. Die Bezüge sind immer noch nicht graduell. Auch weil vor allem mein Beruf mich dahin führt, immer wieder halbdurchlässige Hürden zu entdecken. Mann, Fisch und Schnaps in enger Verkleidung. Wer folgen möchte, folgt. Bitte nicht sagen, man sei nicht gewarnt worden. Die Warnung ist nicht meine Aufgabe; nicht mein Club. Entscheidungsfreiheit, einmal höchstes Gut (wer hier nicht merkt, dass er/sie de facto so gut wie aufgeklärt ist, also böse), einmal darum eben Einfallstor des Bösen.

Aber im Ernst?! Wer glaubt das denn?

Wer glaubt denn, dass der Moment des Erkennens wahrlich der tiefe, lange Sündenfall ist?! Rechtfertigung hat ja der Mammon, und das ist schon so gebetsmühlennaiv, dass man es echt nicht mehr gesagt bekommen möchte. Wir sind doch viel, viel mehr Phönizier, und gerade deren Kultur halten wir gleichzeitig entweder für ausgestorben. Oder wir haben wahlweise überhaupt keine Meinung dazu. Schaut einfach mal so drauf, wen wir ernsthaft für erfolgreich halten, wen wir als erfolgreich feiern und von was wir uns vorsichtig abgrenzen. Sagen wir mal mit einem dreifach lustigen: “So schlecht geht es uns doch gar nicht.” Und dann sind wir obendrauf noch Demokraten. D.h., wir haben’s so gewollt. Nur ist es lustig, dass belächelt wird, wer das in Frage stellt. Außer entsprechende Würdenträger, zu deren Rolle es gehört, sich (bitte, bitte erfolglos) gegen die Bewegung der Welt zu sträuben. Werd’ einer also Funktionär, oder klinke sich wohlbelächelt aus, werde weich und sanft—was anderes sei unethisch—und gefalle dem Hecheln nach dem Almosen, überhaupt gut sein zu dürfen. Denn das ist ein Privileg, man soll sich da nichts vormachen.

Ich kenne viele unglaublich gescheite Kolleginnen und Kollegen. Und alle davon leben von den Almosen aus dem Sonstwo, die sie, mit dicken, langen Bettelbriefen an seltsame Verlage (das kleinere Übel) und an noch viel seltsamere Organisation (das größere Übel) irgendwie über ein halbes Jahr retten sollen. Bitte, mein lieber und tief verehrter Herr Albert Einstein, erinnern Sie sich daran, wie planbar Ihre Innovationen waren, wie sie in Kennzahlen zu fassen, Ihren Freunden, den Bürokraten, als Planbarkeits- als Machbarkeits- oder gar als Steuerungsindikatoren zu präsentieren gewesen waren. Unterwürfig, versteht sich. Damit die Regularie den gescheiten Gedanken endlich in der Planbarkeit aufnimmt. Wie man Sie dazu gezwungen hat, lauter Unsinn von sich zu geben, weil und, nein, besser: damit Sie einstweilen die Zeit für Ihre Ideen bitte nicht mehr so chaotisch aufzubringen im Stande gewesen wären. Sie küren den Großteil der Titelseiten, wann immer man über Intelligenz spricht, waren offenbar nicht gut in der Schule (prognostische Validität und so), und vielleicht, lieber Herr Einstein, vielleicht wären Sie heute ein Verlierer. Und vor diesem Hintergrund muss ich mich entweder (aus zwei diametral verschiedenen Gründen) dafür schämen, dass ich es überhaupt noch versuche, mich damit auseinanderzusetzen. Nämlich weil ich damit eine Selbsteinschätzung vornehme, die herauszunehmen ich mir bitte nie zur Persönlichkeit gedeihen lassen möchte—und dies natürlich eigentlich auch niemals so in Angriff nehmen will. Andererseits aber schon, weil das an sich und sich hingebende Vorgehen dem Bürokraten verständlicherweise ein wahrer Gräuel sein muss. Qui bono (außer U2 jetzt halt, konnte nicht widerstehen)?

Mir fiel ein Buch wieder in die Hand von irgend einem Arzt, in den 50ern tatsächlich publiziert. “Über die Dummheit”. Absurder Quatsch, würde ich sagen. Aber andererseits wird’s immer weniger absurd, weil diese Art zu argumentieren längst wieder solonfähig wurde. Ganz bitter und bitte ohne Lemon. Und nun?

Jetzt muss ich, in Ermangelung einer echten Alternative, versuchen so gut zu sein, den ganzen echten Laden im Hinterhof wieder aufzubauen. Damit es noch Sündenfälle geben kann, und man sich vorzüglich und mit wieder gekehrter Entzückung an der geplanten Dummheit vergehen kann. Ja, dann, wenn erst, sollte doch, hätte nicht, wollte aber. Luftschluss Luftschloss, Endstation Station, meine Lieben, zum Schluss einmal mehr. Aber auch eben nicht weniger. Ist jemand dabei?

Thema: Politik und Gesellschaft, Staunen und Zweifeln, Wissenschaft | Kommentare (0) | Autor:

Verschlossen Verschlüsseln

Mittwoch, 20. November 2013 18:32

So ist es nun also erneut: Keine Festung ist uneinnehmbar. Sie sind nur unterschiedlich schwer einnehmbar. Und nicht immer sind die leicht einnehmbaren die attraktivsten. So eine Sache der Natur.

Das Gleiche gilt für die Entschlüsselung der Nachricht, Daten erstmal (Big?), die mit dem geeigneten Kontext in Informationen transformiert werden können. Und es gibt sehr schwere Festungen. Manche haben Hintertüren qua Auslieferung. Ob man nun alte, uramerikanische Dialekte verwendet; die Schlüssel—so obskur sie dem Betrachter auch erscheinen mögen—sind als Information enkodiert. Wenn ich den Schlüssel habe—oder die Hintertür im den Algorithmus (d.h., wenn ich den Boten abfangen kann)—dann kann ich die Daten auf eine Weise re-interpretieren, dass fortan wieder Informationen daraus werden.

Verschlossen 1

Endlich habe ich verstanden, warum der Informationsbegriff so eine große Inflation hinnehmen musste seit den 1970er Jahren. Nichts besonderes. Für mich eine kleine Offenbarung am Rande einer Zugfahrt.

Nun was?

Sekundärenkodierung kann sich nach dieser bis hierhin leicht trivialisierten Logik Wissen bedienen und alle anderen klar in die Irre führen. Vor allem, wenn man den Begriff vorinflationär verwendet. Im Grunde ein urpoetisches Vorhaben gleichzeitig. Bloß mit leichter Verlagerung von der Ästhetik zur Funktion. Aber ästhetisch können wir’s immer noch machen. So habe ich lange über “Wissen ist Macht” gelächelt und dabei ganz genau den gleichen Fehler gemacht, den ich so vielen immer vorgeworfen habe: Ich habe Wissen mit Information verwechselt. Spöttisch sagen wir “Faktenwissen”, herabschauend (und schon das ganz zu Unrecht), und verwechseln da etwas ganz gewaltig. Ich habe das also in die Richtung eines “Herrschaftswissens” im postmodernen Sinn missinterpretiert. Wie dumm eigentlich. So lange komme ich dahinter und freue mich darüber, wie schon vor sehr langer Zeit Menschen gleichen Gemüts auf ähnliche Ideen gekommen sein könnten. Ihren Spuren zu folgen und den Folgen der Verschleierung (inkl. ganz herrlicher Verschwörungsanlagen) auf die Spuren zu kommen, ist ein ganz vortrefflicher Genuss. Ob dem Genuss ein Sinn anheim steht, muss erst noch geklärt werden.

Verschlossen 2

Was soll denn dann eigentlich verschlüsselt werden?

Verschlossen 3

Nun, ich bin in der Tat kein Verschwörungstheoretiker, schon aus Achtung gegenüber zuvor angegebenen Argumenten. So bliebe noch das explizite oder implizite Verbrechen, welches mir persönlich ferner gar nicht liegen könnte. Anderen möglicherweise nicht. Aber es bleiben noch weitere Gründe: Sollte man sich nun wünschen, dass eine Nachricht nur diejenigen verstehen können, die sich aufgrund des schon vorhandenen Wissens einen eingeschränkten Handlungsspielraum selbst verordnen, so muss dafür gesorgt werden, dass die Entschlüsselung der Inhalte ohne die daraus resultierenden Gewissensfolgen eher unwahrscheinlich wird. D.h. ein Wissensbestand ist nur aufzudecken, weil man zur Aufdeckung die notwendigen Maximen bereits für sich erobert haben muss.

“Sende stets so, dass die Maxime des Handels des Empfängers in hinreichendem Umfang erwarten lässt, dass er die für die Auflösung des Hintergrunds postulierten Maximen selbst bereits vollständig in das Selbstkonzept integriert hat.”

Verschlossen 4

So könnte die gegebene Nachricht zwar in erster Instanz technisch entschlüsselt und ihre Realisierungen offen gelegt werden, sie können jedoch von vielen nur zu einem nicht abschließenden Grad verstanden, die sich im Sinne des Senders nicht hinreichend befasst haben um eine Entschlüsselung überhaupt zu ermöglichen. Vereinfacht ausgedrückt: als könne nur jemand ein Konto eröffnen, der bereits die Grundlagen der Arithmetik beherrscht. Oder besser: Als könne nur jener ein Konto betreiben, der bereits Gelegenheit hatte, den Machiavelli selbständig und ohne weitere Hilfe zu widerlegen. Letzteres widerspricht dem Geldmarkt natürlich, und dies ist dann auch das Ende der hier zur Vereinfachung gewählten Analogie.

Verschlossen 5

Erst einmal abgeschlossen, stellt sich an dieser Stelle die Frage nach der Primärenkodierung erneut. In offenem Sichtfeld verstecken? Oder dennoch in einer Festung verbergen? Eine Festung verspricht natürlich einen Grund für ihre Existenz. Wanderer, die etwas im Wald umhertragen, sind—wenn sie einmal aufgespürt wurden—eine einfache Beute. Aber vielleicht vergisst man ja den Bettler am Straßenrand. Das damit einhergehende Differenzial ist schwer zu lösen, weil man dazu die Entscheidungskomplexität kennen muss, die bei zunehmender Breitensuche durchaus als gering zu erwarten ist. Es bleibt das alte Problem zwischen Breite und Tiefe.

Verschlossen 6

Freilich ist dieser ganze Text erneut ein recht arrogantes Exponat. Aber das lässt sich an dieser Stelle leider auch nicht durch zusätzliche Entschuldigungen entkräften.

Verschlossen 7

Post Sriptum:

Na? Könnt ihr das besser auflösen, als ich wie folgt? Zum Vergleich für eure Akten ein Beispiel (allein diese Konstruktion). Und nun noch einmal grafisch, vollautomatisch (ja, vor diesem Hintergrund lache ich über eure Wordle-Clouds, Word-Frequencies und sogar über die “einfachen” N-Gramme), et voilà:

Verschlossen Verschlüsseln

P.P.S.: Früher haben wir es einfach so ausgedrückt: Ätsch! Auch ein Code.

Thema: Politik und Gesellschaft, Staunen und Zweifeln, Technik, Wissenschaft | Kommentare (0) | Autor:

Musikalische Muster

Donnerstag, 2. Mai 2013 21:07

Wir haben noch nicht alles geschrieben. Wir haben auch schon längst noch nicht alles gehört. Wurde gerade klar. Der zirkuläre Bezug des Erhörten (und des Unerhörten) ist eine selbst-referentielle Funktion der Ästhetik, daher fällt die Suche nach Neuem, das hinreichend alt ist, so schwer. Ausbrüche geschehen bisweilen aus Langeweile oder aus Übermut. Eine generative halb-parametrische und zentrische Grammatik erlaubt musikalische Muster mit einer nicht-willkürlichen Wiedererkennbarkeit und kann gleichzeitig gewichtet-stochastische Verteilungen verwenden. Klanglich wird das, soweit ich das momentan bereits beurteilen kann, hoch spannend. Alles noch in den Kinderschuhen. Aber: endlich mal wieder eine neue Erfindung. Was für ein schönes Leben!

Thema: Musik, Technik, Wissenschaft | Kommentare (0) | Autor: