Wissenschaft

Wissenschaft.


Wissenschaft

In meinem “wissenschaftlichen Leben” bin ich vor allem interessiert an menschlichem Lernen, Denken und Schlussfolgern und den daraus zu schließenden Schlussfolgerungen für die Planung und Durchführung von Lehre jeder Art.

Meine Dissertation (Doktorarbeit) befasst sich mit verschiedenen Arten von Expertise und mit Verfahren, wie man diese Expertise messen kann. Das Verfahren, das ich entwickelt habe, kann die Expertise von Gruppen (sobald eine Gruppe  über eine einheitliche und homogene Expertise zu einem Wissensgebiet verfügt) ermitteln und mit der Expertise anderer Gruppen vergleichen. So etwas kann z.B. bei der Bildungsplanung und der curricularen Entwicklung eingesetzt werden. Das Instrumentarium liegt als Prototyp einer Software vor und heißt MITOCAR (Model Inspection Trace of Concepts and Relations). Einer der Vorteile des Instruments ist, dass es sehr schnell eingesetzt werden kann, und dass die Software auf der Grundlage der ermittelten Daten umfangreiche (PDF-)Dokumente automatisch erstellt, die die Daten zusammenfassen, prüfen und interpretieren. Für MITOCAR liegen ebenfalls bereits eine Reihe von Schnittstellen zu anderen z.T klassischen Erhebungsverfahren von Wissensstrukturen vor, so dass die Vorteile der schnellen und umfangreichen Auswertung auch für Daten dieser Verfahren eingesetzt werden können.

 

Buero Aussicht
(Aussicht aus dem Bürofenster auf das KG IV)

 

Als wissenschaftlicher Angestellter des Instituts für Erziehungswissenschaft (Abteilung Lernforschung und Instructional Design) an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg bin ich mit Forschungsassistenz und Lehre betraut. Darüber hinaus arbeite ich an Verfahren der Lehrevaluation (insbesondere Automation der Auswertung und Ausgabe), an einem automatischen (und fairen) Vergabverfahren von Seminarplätzen bei Überbelegung; und immer wieder an den Servern des Instituts. Ferner habe ich an der Entwicklung einer kleinen Lernumgebung für den einfachen Einstieg in das Gebiet der angewandten Statistik mitgearbeitet. Für diese online verfügbare Software mit dem Namen “Empirix” habe ich Flashmodule entwickelt und eine Umgebung als Teil von Empirix, die Studierende mit beliebig vielen unterschiedlichen Übungsaufgaben versorgt (hierzu werden automatisch Zahlen generiert und automatisch in Inhalte eingebettet).

Autor:
Datum: Sonntag, 9. Juli 2006 19:26
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben